komm!unity hilft

Unterstützung für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen

Das Coronavirus und die in diesem Zusammenhang notwendigen Maßnahmen verändern derzeit unsere gewohnten Lebensabläufe.

Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen gelten als besonders gefährdet. Ihnen wird nahegelegt, Sozialkontakte zu meiden.

Das kann im Alltag zu Schwierigkeiten und Problemen führen.

Das Team von komm!unity bietet in diesen Fällen Unterstützung in Wörgl.

FÜR WEN?

Für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen, die derzeit zuhause bleiben sollten.

WAS?

Erledigung dringender Angelegenheiten in der Öffentlichkeit, wie

  • dringende Botengänge
  • Apothekengänge
  • dringende Einkäufe

Falls Sie Bedarf an einer solchen Unterstützung und Hilfe haben, dann kontaktieren Sie uns bitte!

  • Kontakt

    Telefon: 0664 / 88 745 205

    Montag bis Freitag, 9:00 – 12:00 Uhr

    Die Erledigungen werden nach Dringlichkeit und entsprechend den personellen Ressourcen bestmöglich erledigt.

Gemeinsam-statt-Einsam-Telefon

komm!unity bietet Austausch per Telefon als Maßnahme gegen den Corona-Koller

Die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen stellen uns vor große Herausforderungen. Allein zu sein oder mit seinen Mitbewohner*innen auf engstem Raum, ist manchmal nicht wirklich leicht.

Manchmal hilft es, mit jemandem Außenstehenden zu reden.

Das Team von komm!unity bietet ab sofort allen Menschen aus der Region Wörgl und Umgebung die Möglichkeit, sich telefonisch über die derzeitige Situation auszutauschen.

FÜR WEN?

Menschen aus Wörgl und Umgebung, die sich einsam fühlen und/oder jemanden zum Reden brauchen.

WAS?

Möglichkeit, sich am Telefon auszutauschen.

Vor allem über Themen des Alltags, auch abseits von Corona

Wir hören zu und suchen gemeinsam Möglichkeiten, wie das tägliche Leben erleichtert werden kann.

  • Kontakt

    Telefon: 0664 / 88 745 107

    Montag bis Freitag, 9:00 – 12:00 Uhr

    E-Mail: office@kommunity.me

    Die Telefonate werden nach Dringlichkeit und entsprechend den personellen Ressourcen bestmöglich erledigt.

komm!unity MUT MACH TEXTE

Wer verliert in diesen Zeiten nicht manchmal den Mut? Den Mut weiterzumachen, mitzumachen oder sogar neue Wege zu gehen? „Augen zu und durch“ wäre wohl die einfachste Einstellung in diesen Zeiten, jedoch schade, wenn man bedenkt, dass in Krisenzeiten auch viel Neues und Gutes entstehen kann.

komm!unity hat schon seit Beginn der Corona-Krise beschlossen nicht den Mut zu verlieren. Trotz oder gerade weil die Ungleichheiten in der Gesellschaft und Missstände in allen Bereichen des Lebens zur Zeit noch sichtbarer werden, traut komm!unity sich hinzuschauen. komm!unity unterstützt dort wo man Hilfe braucht und kann Lücken schließen wo diese sichtbar werden. Dies ist eine zentrale Aufgabe des Vereins und durch seine Flexibilität schafft er es, mit seinen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Mut zu agieren und auch anderen Mut zu machen.

Diese positive Haltung will komm!unity durch MUT MACH TEXTE an alle weitergeben.

Philosophie des alten Beppo Straßenkehrer

In schwierigen und schweren Zeiten ist das lähmende Gefühl der eigenen Ohnmacht ganz besonders belastend und beklemmend. Wir fühlen uns hilflos, verzagt und ohne Perspektive. Auch ich habe das schon mehr als einmal erlebt – auch in den vergangenen Monaten.

Gib mir die Hand

Wie schreibt man einen Mutmachtext?
Die Frage gibt mir seit Tagen Rätsel auf. Wie fang ich an?
Ich befrage meine Kinder. Schulterzucken. Ratlosigkeit.
Ich gehe spazieren.
Ich höre hin. Ich schaue. Ich bleibe stehen. Ich gehe weiter. Ich atme ein.
Und plötzlich habe ich einen Song im Kopf, den ich seit Ewigkeiten nicht mehr gehört hab.

Die blühende Bromelie

Grüß Gott Frau Birgit!

Das ist eine sehr gute Idee: „Fasse Mut!“
Und wenn Dir die schleichende, unbestimmte Angst die innere Ruhe auffrisst?
Dann wäre das richtige Wort, eine freundliche Anrede, ein genickter Gruß – schon wie eine Erlösung.
Und man ist von da auf jetzt gelockert und überrascht befreit – und da ist wieder der alles heilende Mut und sogar etwas Zuversicht. Es gibt auch wieder die wunderbar blühende Bromelie und eine Ahnung vom nächsten Ostern im Frühjahr!?    Weil das Leben immer weiter geht.

J. R. Steinbacher, Kundl

Positiv denken!

Positiv denken bedeutet nicht, dass man immer glücklich sein muss.

Es bedeutet, dass man auch an schweren Tagen weiß, dass es wieder besserer und großartigere Tage gibt!

Marie Tschenet, Radfeld

Ein Plädoyer für den Menschen

Sehr geehrte Mitglieder des Weltenrates! Wie gewünscht lasse ich Ihnen hiermit mein schriftliches Statement zukommen, da ich leider nicht persönlich der Anhörung beiwohnen kann.
Lange Zeit haben wir nun die Erde nun umkreist, studiert, beobachtet, infiltriert und ausgehorcht. Ich bin einer der ältesten interstellaren Forscher auf diesem sonderbaren, blauen Planeten und habe selbst zahllose Berichte an den Rat darüber verfasst, wie schändlich die Menschen hier mit ihrem Lebensraum, ihren Mitbewohnern und sich selbst umgehen, welche großen und sehr großen Konflikte, Mängel und Probleme es hier gibt, wie viel noch gelernt werden muss und wie viel dabei noch schiefgehen kann.

  • Kontakt

    Auch du willst anderen MUT machen und einen Text dazu verfassen?

    Dann melde dich unter Tel.: 0664 / 88 745 107 oder office@kommunity.me