INTERREG-KLEINPROJEKT ÖSTERREICH-BAYERN
„GEMEINSAM GRENZÜBERSCHREITEND GELD & GESELLSCHAFT GESTALTEN“

WORUM GEHT`S?

Das Interreg-Kleinprojekt widmet sich der Frage, wie schon erprobte Komplementärwährungen (wie zB „Der Chiemgauer“, „Wörgler Freigeld“, I-Motion) und neue, internetbasierte Währungen (zB Kryptowährungen, Blockchain) positiv für eine nachhaltige, klimafreundliche Regionalentwicklung eingesetzt werden können.

Erstmals gelingt strukturierte, grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen ExpertInnen aus Wörgl (Tirol) und den Landkreisen Rosenheim und Traunstein (Oberbayern). Praktische Erfahrungen austauschen, wissenschaftliche und zivilgesellschaftliche Erkenntnisse zusammentragen und gemeinsam an einer langfristigen, grenzüberschreitenden Kooperation arbeiten – das soll im Rahmen dieses Interreg-Kleinprojekts entstehen. Außerdem werden Informations- und Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen für die lokale Bevölkerung organisiert, die zum Nachdenken über wirtschaftliche Zusammenhänge und neue Wege der Gestaltung von Geld und Gesellschaft anregen sollen.

WER IST DABEI?

Das EU-Projekt, finanziert von der Europäischen Union im Rahmen des InterregProgramms Österreich-Bayern, wird von der Stadtgemeinde Wörgl getragen, von den Vereinen komm!unity, Unterguggenberger Institut (Wörgl) und dem bayrischen Projektpartnern Regios eG (Rosenheim) bis Ende Mai 2020 umgesetzt.

TERMINE

Folgende Termine finden im Rahmen des Interreg-Projekts statt:

30. September 2019
| 1. Arbeitstreffen der ProjektpartnerInnen |Wörgl
22. Oktober 2019 | Öffentliche Veranstaltung „Der Chiemgauer“ mit Stefan Schütz| Tagungshaus Wörgl (Brixentaler Straße 5, 6300 Wörgl)
5. November 2019 | 2. Arbeitstreffen, Pressetermin und Projektpräsentation|Wörgl
9. Jänner 2019 | 3. Arbeitstreffen |Wörgl
22. Februar 2020 um 19 Uhr | Öffentliche Veranstaltung, Film „Der Geldmacher“ und Diskussion mit Veronika Spielbichler | Dachsaal der Waldorfschule Rosenheim (Mangfallstraße 53, 83026 Rosenheim)
10. März 2020 um 19:30 Uhr | Öffentliche Veranstaltung Vortrag und Diskussion „Geld im Umbruch – Wie Geld einmal funktioniert hat – und heute?“ mit internationalem Geldexperten Leander Bindewald |Tagungshaus Wörgl
17. März 2020 um 16 Uhr | Öffentliche Veranstaltung Wörgler Freigeld – einst und heute. Vortrag im Heimatmuseum Wörgl, Film in der ZONE kultur.leben.wörgl
 25. Juni 2020 | 17:00 | Ergebnispräsentation und Diskussion: Interreg Kleinprojekt „GEMEINSAM GRENZÜBERSCHREITEND GELD & GESELLSCHAFT GESTALTEN“, Tagungshaus Wörgl

Was ist im letzten Jahr passiert? Wie geht es weiter?
Können neue Währungssysteme unsere Region resilienter bei Krisen machen?

Wir bitten um Anmeldung bis zum 20. Juni: joanna.egger@social-change.rocks
Download: Einladung

Nachberichte

KONTAKT

Mag.a Joanna Maria Egger, Projektkoordinatorin Interreg-Projekt | für den Verein komm!unity, joanna.egger@social-change.rocks

ERGEBNISSE

Bestandsaufnahme: Welche Transaktionssysteme, Komplementär- und Regionalwährungen gibt es in der Euregio Inntal – Chiemsee – Kaisergebirge – Mangfalltal?

Ein Ziel dieses Interreg-Kleinprojekt ist es, Informationen über regionale und sektorale Währungen, Zeitbanken, Gutscheinsystemen etc. in unserer Region (Bezirke Kufstein und Kitzbühel in Tirol, Landkreise Rosenheime und Traunstein, Stadt Rosenheim in Bayern) zusammenzutragen und hier sichtbar zu machen. Die Informationen werden laufend aktualisiert.

Name der Währung:  Wörgler Einkaufsgutschein

Ort – Gültigkeitsbereich: Wörgl

Form der Währung: Gutschein im Wert von 10 Euro

Träger – Rechtsform:  Stadtgemeinde Wörgl

Kurzbeschreibung: Eingeführt wurden die Wörgl-Gutscheine im Oktober 2006, seither ist der Umsatz beständig angestiegen und erreichte 2019 einen Höchststand. 27.320 im Jahr 2006, 153.370 Euro im Jahr 2007… 653.070 Euro im Jahr 2017, im Jahr 2018 betrug der Jahresumsatz 648.270 Euro, und 664.000 Euro im Jahr 2019.

Aktuelles Volumen (Jahresumsatz 2019): 664.000,- Euro

Anzahl der Akzeptanzstellen: aktuell nahezu alle Wörgler Geschäfte, bei vielen Gaststätten und
Dienstleistern einkaufen und bezahlen

Zirkulation: Einweg-(Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Einweg

Website: www.woergl.at/wirtschaft_verkehr/einkaufsgutschein_der_stadt_woergl

Foto: Stadtmarketing Wörgl GmbH

Name der Währung: Energy.card

Ort – Gültigkeitsbereich: Wörgl und Umgebung – Rabatt-Einlösung in Wörgl

Form der Währung: Digitale Card – Rabatt-Sammelsystem in Euro

Träger – Rechtsform: Stadtmarketing Wörgl GmbH

Kurzbeschreibung: Zur Kaufkraft- und Kundenbindung bietet die Stadtmarketing GmbH (zu 100 % im Eigentum der Stadt) die energy.card, die als Bürgercard multifunktionell im Einsatz ist. Sie dient als Zutrittsberechtigung zum Wertstoffhof, in dem wiederverwertbare Abfälle sowie Problemstoffe entsorgt werden können. Wörglerinnen und Wörgler erhalten mit der energy.card auch vergünstigten Eintritt im Erlebnisbad Wave. Damit ist die digitale Karte flächendeckend in jedem Haushalt im Einsatz und wird auch außerhalb der Stadtgrenzen als Rabatt-Sammelsystem verwendet.

Derzeit sind 18 heimische Unternehmen Partner der energy.card. Sie gewähren damit Rabatte, die nicht sofort ausbezahlt, sondern bei künftigen Einkäufen in Partnerbetrieben eingelöst werden können. 2019 wurde ein Umsatz von 345.000 Euro über die energy.card rabattiert, insgesamt profitierten die energy.card-Benützer von Preisnachlässen im Wert von über 7.400 Euro. Das Reglement sieht vor, dass keine Konzern-Ketten, sondern nur heimische Betriebe mitmachen können. Eingeführt wurde die energy.card Ende 2012, im ersten Jahr 2013 belief sich der Umsatz auf 155.000 Euro.

Die energy.card verfügt zudem über eine Prepaid-Funktion: die Karte kann mit Guthaben aufgeladen werden, die dann bei den Shop-Partnern eingelöst werden können.

Aktuelles Volumen (Jahresumsatz 2019): Derzeit ca. 21.000 energy-cards im Umlauf – Jahresumsatz 2019: 345.000 Euro

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: 18
Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei) Rabatt-Sammelsystem

Website: energycard.at

Foto: Stadtmarketing Wörgl GmbH

Name der Währung/des Systems: Wörgler Sonnenscheine

Ort – Gültigkeitsbereich: Alle Stromkunden der Stadtwerke Wörgl, Österreichweit

Form der Währung: Gutschrift auf Jahresstromrechnung (digital)

Träger – Rechtsform: Stadtwerke Wörgl GmbH
Kurzbeschreibung: 2010 – Bau des 1. Sonnenstromkraftwerksparks und erste Auflage der Wörgler Sonnenscheine. Bislang wurden 5 Sonnenscheinkraftwerksparks errichtet und 760 Sonnenscheine aufgelegt. Ein Sonnenschein entspricht einer PV Leistung von 0,5 kWp und liefert im Schnitt mindestens 400 kWh pro Jahr. Der gesamte Jahresertrag wird dem Sonnenscheinbesitzer gut geschrieben. Die Bewertung erfolgt zu den aktuellen Liefertarifen der Stadtwerke Wörgl.

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: Der Preis eines Sonnenscheines beträgt € 900,00 inkl. MWSt. Gesamtvolumen bisher € 684.000,00 inkl. MWSt.

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: 1x Stadtwerke Wörgl GmbH

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Einlösung erfolgt jährlich, 20 Jahre lang

Website: www.stww.at/strom/woergler-sonnenscheine

Foto: Stadtwerke Wörgl

Name der Währung: I-Motion Zeitwertkarte

Ort – Gültigkeitsbereich: Wörgl und Umgebung (Kundl, Bad Häring)

Form der Währung: Zeit-Gutschein – 1 Stunde im Wert von 2,50 Euro

Träger – Rechtsform: Stadtgemeinde Wörgl

Operative Umsetzung: Verein komm!unity

Kurzbeschreibung:  2005 – Start des Jugendprojektes der Lokalen Agenda 21, erarbeitet im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsprojektes, als Jahresprojekt, jährlich verlängert bis 2008, ab da umgesetzt von der städtischen Jugendarbeit, seit 2012 vom Verein komm!unity für Jugend-, Integrations- und Gemeinwesenarbeit.

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Täglich max. 2 Stunden. Tätigkeiten z.b. Unterstützung am Computer, Schnee schaufeln, einkaufen gehen oder Gartenarbeit, Flyer für verschiedene Einrichtungen austragen, Kinderbetreuung und Mithilfe bei Kindergeburtstagen, Mithilfe bei Veranstaltungen, Mithilfe in sozialen Einrichtungen vor allem beim Projekt Sommerjobbörse (seit 2014), Hausaufgabenbetreuung daheim und im Projekt Lernfreuden (seit 2017).

Bisher wurden ca. 21.100 Zeitwertkarten eingelöst.

Aktuelles Volumen (Jahresumsatz 2019): 1.165 Zweitwertkarten wurden im Jahr 2019 ausgegeben.
Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell Einwechslung der Zeitgutscheine im InfoEck in Gutscheine, die in Wörgl eingelöst werden können. Großteils in 10 Euro-Einkaufsgutscheine, auch in M4-Gutscheine (Kino, Einkaufszentrum).

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Doppeltes Gutschein-System. Zeitwertkarten können um 2,50 Euro gekauft werden. Jugendliche erhalten Zeitwertkarten als Belohnung, Richtwert pro Stunde eine Karte. Jugendliche erhalten für die Zeitwertkarten Gutscheine, die in Wörgl eingelöst werden können.

Website: kommunity.me/i-motion

Name der Währung: Kufsteiner Dukaten

Ort – Gültigkeitsbereich: Mitgliedsgeschäfte der Kufsteiner Kaufmannschaft

Form der Währung: Geprägte Metallmünzen

Träger – Rechtsform: Verein Gemeinschaft Kufsteiner Kaufmannschaft

Kurzbeschreibung: Seit 1993, vorerst Münzen zu ATS 100, mit 2001 Einführung von 10-Euro-Münzen
Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019 Ca. 900.000,-

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: ca. 140

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Mehrwegsystem, freie Zirkulation

Website: www.kufstein.at/de/dukaten.html

Kontaktperson: Thomas Ebner MA, Standortmarketing Kufstein GmbH
stadtmarketing@stadt.kufstein.at

Foto: Stadtmarketing Kufstein/Greiderer

Name der Währung: Die Einkaufs- & Genussgutscheine der Wirtschaft in Hopfgarten

Ort – Gültigkeitsbereich: Hopfgarten im Brixental und Filialbetriebe von Hopfgartner Unternehmen in Umlandgemeinden

Form der Währung: Scheine im Wert von € 5, € 10, € 20 und € 50

Träger – Rechtsform: Verein Wirtschaft in Hopfgarten

Kurzbeschreibung: Hopfgartner Kaufleute gründeten vor rund 35 Jahren einen Verein zur gemeinsamen Interessensvertretung. Dem Verein Hopfgartner Wirtschaft gehören heute Betriebe aus allen Branchen (Dienstleistung, Handel, Gastronomie…) an. Drei Ausgabestellen: Raiffeisenbank Hopfgarten, Drunter & Drüber und Modefachgeschäft Schoela – Buchmayr

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: Rund 65.000 Euro

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: 42 Mitgliedsbetriebe

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Einweg-Gutscheine, werden abgestempelt

Website: www.wirtschaft-hopfgarten.at

Foto: Wirtschaft Hopfgarten

Name der Währung: WIR31 Einkaufsgutscheine

Ort – Gültigkeitsbereich: Die Region 31 besteht aus den Orten Alpbach, Brandenberg, Brixlegg, Kramsach, Münster, Rattenberg, Radfeld, und Reith i.A.

Form der Währung: Gutschein € 5,00, € 10,00, € 20,00 und € 50,00

Träger – Rechtsform: Brixlegger Wirtschafts-Verein. Die wir31 versteht sich als starke, branchenübergreifende, politisch unabhängige Gemeinschaft von Wirtschaftstreibenden der Tiroler Region 31 zur Förderung der regionalen Wirtschaft und des Lebens in dieser Region.

Kurzbeschreibung: In allen Mitgliedsbetrieben der wir31 einlösbar. Zeitlich unbegrenzt gültig. Monatliches Gewinnspiel: Mit wir31 Gutscheinen bezahlen und € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen.
Zur Einlösung von wir31 Gutscheinen in der Bank sind nur wir31 Mitglieder berechtigt (1% Disagio bei Einlösung in der Bank seit 1.10.2015).

Die Gutscheine erhalten Sie im wir31 Büro, c/o TVB Alpbachtal & Tiroler Seenland, Zentrum 1, 6233 Kramsach, oder in den Sparkassen und Raiffeisenbanken der Mitgliedsorte; In allen Raiffeisenbanken in der Region: Alpbach, Brandenberg, Brixlegg, Rattenberg, Radfeld, Kramsach, Münster und Reith; Sparkasse Rattenberg: Bankstellen Brixlegg, Rattenberg, Reith, Alpbach, Münster, Kramsach.

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: Keine Angabe für 2019, 2018: ca. 290.000 Euro

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: Ca. 240 Unternehmen – WIR31 Folder

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Mehrweg

Website: www.wir31.at

Kontaktperson(en): Binder Kerstin und Ager Claudia; E-Mail: k.binder@alpbachtal.at
TVB Alpbachtal  Tel.: 05337 / 21 200, E-Mail: info@brixlegger-wirtschaft.at

Name der Währung: Der Brixentaler

Ort – Gültigkeitsbereich: Westendorf-Brixen im Thale-Kirchberg

Form der Währung: Gutscheinmünze und Schein

Träger – Rechtsform: Drei eigenständige Vereine

Kurzbeschreibung: Start 11/2009, Gesamtverkauf 2.350.000,-. Ziel: „dem Kaufkraftverlust in der Region entgegen zu wirken.“ Monatlich ersch. Infoblatt (6500 Stk. Auflage, (Reith bei Kitzbühel bis Itter))
Sozialprojekt Brixentaler für Brixentaler; viele weitere Aktionen wie Gewinnspiele…(kann gerne persönlich erklärt werden)

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: Ca. € 290.000

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: Ca. 230 Mitgliedsbetriebe

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Kann frei zirkulieren oder bei den Banken eingelöst werden (nur Mitgliedsbetriebe)

Website: www.derbrixentaler.at

Kontaktperson(en): Robert Bacher, Schriftführer Ortsmarketing Brixen, E-Mail: brixen@derbrixentaler.at

Ortsgruppe Brixen
Dorfstraße 105
A-6364 Brixen im Thale

Tel.: +43 (0) 5334 30 234
E-Mail: brixen@derbrixentaler.at

Ortsgruppe Kirchberg
Dorfplatz 7
A-6365 Kirchberg in Tirol

Tel.: +43 (0) 5357 2236-0
E-Mail: kirchberg@derbrixentaler.at

Ortsgruppe Westendorf
Sennereiweg 11
6363 Westendorf
Tirol/Österreich

Tel.: +43 (0) 5334 6553
E-Mail: westendorf@derbrixentaler.at

Foto: Der Brixentaler

Name der Währung: Griaß Di! Gutschein

Ort – Gültigkeitsbereich: Kaiserwinkl – Walchsee, Kössen, Schwendt, Rettenschöss

Form der Währung: Gutscheine um 10 oder 20 Euro, Online-Verkauf

Träger – Rechtsform: Verein GriaßDi!

Kurzbeschreibung: Gegründet 2014, handelt es sich beim GriaßDi! Verein um eine Initiative der Kaiserwinkl Betriebe, um die Wertschöpfung in der Region zu behalten. Mehr als 140 teilnehmende Betriebe sind mit dabei, System wächst. Kaiserwinkl Betriebe in allen Kategorien – Dienstleister, Freizeitangebote, Gastronomie, Gesundheit, Handel, Handwerk, Verleih…

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: Rund 145.000 Euro

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: Über 140 Betriebe

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Einweg-Gutscheine

Website: www.griassdi-kaiserwinkl.at
und viel Aktivität auf Facebook: www.facebook.com/griassdikaiserwinkl

Foto: Verein GriaßDi!

Name der Währung: KUWI

Ort – Gültigkeitsbereich: Kundl und Breitenbach

Form der Währung: Gutschein im Wert von 10 Euro

Träger – Rechtsform: Wirtschaftsverein der Kundler und Breitenbacher Betriebe, besteht seit 20 Jahren

Kurzbeschreibung: Buntgemixt: Friseurbetriebe, Gasthäuser, ein Lebenmittelmarkt, Farbenfachgeschäfte, usw. – diese Betriebe findet man unter KBTV – Kundl – Kuwi
Das KUWI-Gewinnspiel im Raum Kundl/Breitenbach: Wöchentlich werden 80.- Euro ausgeschüttet – einzusehen und öffentlich verlost bei KBTV – Kundl. Diese 8 KUWI-Scheine können in der Raiffeisenkasse Kundl vom jeweiligen Gewinner abgeholt werden.
Viermal im Jahr werden aus allen gesammelten Scheinen 240,00 Euro in den Banken verlost. Anschließend werden diese KUWI-Scheine vernichtet!
KUWI-Scheine sind keine Gewinnlose, sondern Einkaufs-Gutscheine im Wert von € 10,– haben also einen Gegenwert von € 10,-
Die Scheine werden in drei Ausgabestellen ausgegeben: Kundler Raiffeisenkasse, Kundler Sparkasse und in der Bäckerei Margreiter in Breitenbach.

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: Keine Angaben

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: 35
Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei) Einweg: Der KUWI – Schein wird einmalig verwendet

Website: www.kbtv.at/kuwi-verein

Kontaktperson(en): Kuwi-Ansprechpartner: Stefan Kofler – Sanitätshaus Kofler, Tel.: 05338-6380, E-Mail: office@sanitaetshaus-kofler.at

Info von Veronika Huber
A-6252 Breitenbach, Oberdorf 59
Tel. +43 5338 7765 / 0664/9716213
E-Mail: info@huber-farbentraum.at

Name der Währung: Gutschein der Häringer Wirtschaft

Ort – Gültigkeitsbereich: Bad Häring

Form der Währung: Gutschein 10 Euro

Träger – Rechtsform: Verein Häringer Wirtschaft

Kurzbeschreibung: Gegründet 2007. Umsatz in 5 Jahren: 25.000 Häwi. Nachdem es ruhig geworden ist um den Häwi, kam es ab 2. Juli 2012 zu einer Neuauflage des Gutscheines. Beim Stammtisch der Wirtschaft in Bad Häring präsentierte Obmann Karl-Heinz Eder den neuen Wertschein. Der universell einsetzbare Kupon soll sich vorwiegend als Geschenkartikel im Ort etablieren.
Lag beim Häwi das Hauptaugenmerk noch auf einem 14-tägigen Gewinnspiel, so werden beim neuen Gutschein nur noch 1x jährlich Gewinne verlost. Der Gutschein trägt 2 Nummern. Eine am Gutschein, und dieselbe Nummer auch am Abriss. Von allen eingelösten Gutscheinen werden am Ende des Jahres schöne Sachpreise unter allen Teilnehmern verlost. Der Abriss wird vom Kaufmann abgetrennt und als Kontrollbeleg für die Ziehung übergeben.
Verwendung rückläufig, „ziemlich eingeschlafen“ – 2019 fast ausschließlich von der Gemeinde als Geschenkgutscheine verwendet.
Derzeit laufen Planungen für Einführung einer Häring-Card, soll Gutscheine ersetzen.

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: 8.000 – 10.000 Euro

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: Alle Geschäfte, Raika und Sparkasse waren Ausgabestellen

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Einweg

Website:

Name der Währung: Wildschönauer Drachentaler

Ort – Gültigkeitsbereich: Wildschönau – bei allen Mitgliedsbetrieben der Wildschönauer Wirtschaft

Form der Währung: Gutschein

Träger – Rechtsform: Verein Wildschönauer Wirtschaft

Kurzbeschreibung: Start 2010
2019: 13.327 Gewinnlose wurden in der Vorweihnachtszeit von den Banken in der Wildschönau ausgegeben. Damit brachte die 10. WIWI-Weihnachtslosaktion ein Rekordergebnis: € 133.270 in Drachentalern
Vor zehn Jahren wurde anlässlich der Vereinsgründung Wildschönauer Wirtschaft der Drachentaler als regionale Gutscheinwährung ins Leben gerufen. Der Drachentaler war das erste Projekt des Vereins: über eine Million Euro wurde seither in den regionalen Wirtschaftskreislauf gebracht. Besonders in der Vorweihnachtszeit erfreut sich der Drachentaler großer Beliebtheit. So gibt es zu jedem ausgegebenen Drachentaler ein Gewinnlos für die Wildschönauer Weihnachtslosaktion. Ebenfalls veranstaltet die Wildschönauer Wirtschaft auch regelmäßig Aktionstage wie „Genussvoll speisen und Genießen“ bei denen mit Bezahlung mit Drachentalern in der Gastronomie der Rechnungsbetrag zurück gewonnen werden kann.

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: Ca. 140.000 Euro

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: Ca. 30

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Mehrweg

Website: www.wiwi.co.at

Kontaktperson(en): Obmann Walter Stadler spar.stadler@aon.at und Telefon 0664 8339190
Andreas Breitenlechner – Raika: andreas.breitenlechner@rbgt.raiffeisen.at und Telefon 05339-81670

Foto: Wildschönauer Wirtschaft

Name der Währung: Pillerseetaler

Ort – Gültigkeitsbereich: Region Pillerseetal – Gültigkeitsbereich im Pillerseetal in den Gemeinden Hochfilzen, Fieberbrunn, St. Jakob in Haus, St. Ulrich am Pillersee und Waidring

Form der Währung: Pillerseetaler gibt es als 1, 5 und 10er Taler, wobei 1 Taler 1 Euro entspricht. Gutschein, Plastikmünze, keine digitale Form

Träger – Rechtsform: Regio-Tech Regionalentwicklungs-GmbH

Kurzbeschreibung: Der Verein wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, den Pillerseetaler als regionale Währung zu stärken. Zusätzlich zum Taler versucht der Verein auch Akzente in anderen regionalen wirtschaftlichen Belangen zu setzen. Die ca. 70 Mitgliedsbetriebe des Vereins kommen aus den Orten Fieberbrunn, Hochfilzen, St. Jakob, St. Ulrich und Waidring. Besonders mit dem Tourismusverband Pillerseetal gibt es eine sehr gute Kooperation.
Der Mitgliedsbeitrag beträgt EUR 90,00 pro Jahr (ab 2016). Start im Jahr 2003, danach kontinuierliche Entwicklung bei Umsatz und Betrieben und seit ca. 7-8 Jahren bleibt der Umsatz konstant

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: Ca. 150.000 Euro

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: Gültig in 64 Geschäften, vor allem als Geschenkmünze sehr beliebt. Erhältlich ist der PillerseeTaler in allen Bankstellen der Region.

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Mehrweg – Zirkuliert frei. Erstausgabe bei der Bank. Bei Bedarf Einlösung ebenfalls bei der Bank

Website: www.regio-tech.at
www.regio-tech.at/page.cfm?vpath=regionalentwicklungs-gmbh/der-pillerseetaler—regionswaehrung1

Foto: Regio-Tech Regionalentwicklungs-GmbH

Name der Währung: St. Johanner Einkaufsgutschein

Ort – Gültigkeitsbereich: St. Johann in Tirol

Form der Währung: Gutschein im Wert von 10 und 25 Euro

Träger – Rechtsform: Ortsmarketing St. Johann in Tirol GmbH

Kurzbeschreibung:  Seit 2009, GS System von der Fa. Peter Rauter GmbH,

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: € 660.000,–

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: 200 Betriebe

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Einweg-System

Website: www.treffpunkt-stjohann.at/einkaufsgutschein

Kontaktperson(en): Carmen Schenk, E-Mail: carmen@ortsmarketing-stjohann.at , Tel: +43 5352 90321
Ortsmarketing St. Johann in Tirol GmbH
Hauptplatz 11
6380 St. Johann in Tirol

Foto: Ortsmarketing St. Johann

Name der Währung: Kaisertaler

Ort – Gültigkeitsbereich: Ellmau/Scheffau/Going/Söll

Form der Währung: Münze und Papier

Träger – Rechtsform: Ellmauer Kaiserwirtschaft, Freizeit-und Interessensgemeinschaft der Ellmauer Kaufmannschaft

Kurzbeschreibung: Kaisertaler als Geschenkgutschein – Vom Friseurbesuch bis zum Abendessen, von Trachtenmode bis zum Tandemflug – mit dem Kaisertaler schenken Sie Vielfalt. Ziel: Einkaufen in der Region für die Region.

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: Keine Angaben

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: 106 Betriebe – Aktuelle Liste auf www.kaiserwirtschaft.at/de/kaisertalerakzeptanzstellen.html

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Mehrweg-System, Währung kann von den teilnehmenden Betrieben bei den regionalen Banken (Volksbank und Raiffeisenbank) wieder in Bargeld gewechselt werden.

Website: www.kaiserwirtschaft.at

Foto: www.kaiserwirtschaft.at / Ellmauer Kaiserwirtschaft

Name der Währung: Chiemgauer Regiogeld

Ort – Gültigkeitsbereich: Chiemgau mit größten Städten Rosenheim und Taunstein ,
jedoch nur bei Mitgliederndes Chiemgauer Netzwerkes: Unternehmer, Konsumenten , Vereinen und kulturellen Einrichtungen

Kurzbeschreibung:
Start 2002 als Schülerprojekt an Waldorfschule,
2005 Expansion über die Waldorfschule hinaus,
2006 Entwicklung des elektronischen Chiemgauers
2007 Etablierung der Regios Genossenschaft als Zentrale für digitale Abwicklung und Buchführung
Stetiges Wachstum von 2002 bis 2016,
2016 Erreichen eines Plateaus,
2018 / 2019 Abnahme des Chiemgauer Umsatzes um 15 %
2019 Projektpartner in Innovationsprojekt Klimabonus Gutscheinsystem
sowie als Praxispartner in dem von der bayerischen Staatregierung ins Leben gerufenen Forschungsverbund For democracy ( Demokratisierung von Geld und Kredit )

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: 6,3 Mio

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: 474 Unternehmen, 3887 Konsumenten, 288 kulturelle Institutionen

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): Mehrwegsystem

Website: www.chiemgauer.info

Kontaktperson(en):
Chiemgauer Geschäftsstelle Traunstein
Ludwigstr. 9
83278 Traunstein
Tel.: +49861 20995380

Foto: Chiemgauer e.V

Name der Währung: Sterntaler. Der Sterntaler ist eine Regionalwährung, die im Berchtesgadener Land von Bad Reichenhall bis Laufen ab April 2004 bis zu ihrer Überführung in den Chiemgauer zum 31.12.2018 gültig war.

Ort – Gültigkeitsbereich: Berchtesgadener Land in Kooperation mit dem Chiemgauer seit 1. April 2004, bis 31.12.2018 (Überführung in Chiemgauer).
Chiemgauer konnten auch im Sterntaler Bereich genommen werden, jeder Unternehmer hatte Entscheidungsfreiheit (entweder/oder und sowohl/als auch), Vormerkung im Verzeichnis ab Berchtesgaden bis Laufen (Landkreis BGL=Zusammenschluss der früheren Landkreise Berchtesgaden, Bad Reichenhall und Laufen)

Form der Währung: Schein, ab 2007/8 Sterntaler Card über Regios auch mit Regionalgeldkonten bei regionalen Banken (vor allem Raiffeisenbank Anger, viel Konten transferiert zu Raiffeisen Anger, die davon sehr profitiert hat, Besonderheit (nur beim Start 1.4.2004 bis hosting über Regios) bis zur Überführung in Register konnten Sterntaler auch mit Zeit gedeckt sein, 80 % mit Euro, 20 % mit Zeit / Dienstleistungen max. Zeitverrechnung: Zwei Welten.
Unternehmer mit Cyclos Konten, Talente Konten
1 Tal = 1 € = 1 Chiemgauer = ein Sternthaler
Barterring entstanden, Unternemrtauschring mit über 100 Unternehmen, in der Spitze über 150 000,- / Jahr
Beispiel Zallis: 150 000 € Umbaukosten, 80 % in Regionalgeld, 60 % in Talenten, 40 % in Chiemgauer / Sternthaler.
Midanand Genossenschaft Kooperationsring nur Unternehmer, privater Tauschring hat sich totgelaufen, Sam Wittich Cyclos Programmierung

Träger – Rechtsform: zuerst Verein, 2004 – 2007, 2007 Sozialgenossenschaft Regiostr e.G. übernahm alle Geschäftsbereiche.

Kurzbeschreibung: Sterntaler ist aus privatem Tauschring entstanden, 2002 Verein Star e.V: , Herbst 2003 durch Impuls von Margret Kennedy
Talente Bereich – Sternthaler BVerin Star e.V. hat beide Regionalgelder gehostet, manche Mitglieder haben nur in Talenten Konten geführt (Buchgeld) andere nur in Sternthaler, manche Mischung
Talente (100 Sterntaler konnten mit 80 Euro und 20 Talenten gekauft werden) 100 Mitglieder max, Sterntaler 200 Unternehmen Spitze 2011, 400 – 500 Verbraucher, alle mußten Vereinsmitglieder sein, Verein gemeinnützig, 2012 Gemeinnützigkeit aberkannt, fairer Modus 2014 Auflösung Star Verein.

Sehr hohe Abwertung 12 % im Jahr, später wie Chiemgauer bei Überführung

Von Anfang an bestand eine enge Kooperation mit dem Chiemgauer Regiogeld, viele Unternehmer des Sternthaler Netzwerkes akzeptierten auch Chiemgauer. Dies war im Sterntalerverzeichnis vermerkt. Die Unternehmer hatten darüber Entscheidungsfreiheit.

Der Sterntaler ist aus dem 2002 gegründeten  privaten Tauschring namens Star e.V entstanden. Nachdem  Initiator Franz Galler im Herbst 2003 bei einem Regiogeld-Kongress in Prien sowohl Margret Kennedy als auch Christian Gelleri kennenlernte, wurde der Sterntaler entwickelt, der am 1.4.2004 startete
Gleichzeitig blieb die Tauschring-Buchgeld-Währung Talente erhalten. Der Träger Verein Star e.V. hat beide Austauschsysteme betrieben. Die Teilnehmer des Netzwerkes mußten Vereinsmitglieder sein.  Konten wurden in der Cyclos Software geführt und verwaltet, individuell angepasst durch Thomas Wittich von Büffelsoft.

Manche Mitglieder hatten weiterhin nur Talente Konten, andere nur in Sternthaler, manche hatten zwei Konten. Die Zahl der Mitglieder entwickelte sich vom Start 2004 von 45 Unternehmern bis zur Spitze 2011 auf über 200 Unternehmen, sowie ca. 500 Verbraucher.
Neben dem privaten Tauschring und dem Regiogeld Sterntaler gab es noch den Unternehmerns-Tauschring „Midanand“, wo über 100 Unternehmen in einem geschlossenen Kreislauf über Cyclos Geschäfte abwickelten.
2007 wurde die Sozial-Genossenschaft RegioSTAR eG gegründet, welche die wirtschaftliche Abwicklung sowohl vom Sterntaler als auch vom Unternehmens-Tauschring „Midanand“ übernahmen. Gleichzeitig beantragte und erhielt der Gründungsverein Star e.V. die Gemeinnützigkeit. STAR e.V. wickelte weiterhin den privaten Tauschring ab fungierte für die ideelle Unterstützung der Regiogelder Sterntaler und den Unternehmens-Tauschring Midanand. Aufgrund dieser wirtschaftlichen Unterstützung wurde STAR e.V. 2012 die Gemeinnützigkeit aberkannt, der Verein wurde 2014 aufgelöst.

Der Sterntaler war als Schein verfügbar, ab 2007/8 war über die dann gegründete Regiostar Genossenschaft auch eine Sterntaler card  für bargeldloses Zahlen verfügbar.

In der Zeit von der Gründung bis zur Überführung in die Regiostar Genossenschaft konnten Sterntaler neben der Euro Deckung auch maximal zu 20 % mit Zeit aus Dienstleistungen gedeckt sein. Dieses innovative System führte also  zwei Welten zusammen, die Währungsdeckung und die Zeitdeckung. Die Erfassung erfolgte über die schon erwähnte Abrechnungssoftware Cyclos.

Viele Teilnehmer hatten neben dem Sterntaler Konto auch ein Talente Konto, wobei die jeweilige Konvertierbarkeit nach der Formel ein Talent ist gleich ein Euro ist ein Chiemgauer ist ein Sterntaler.

Es entstand ein Barterring zwischen 100 Unternehmern, der in der Spitzenzeit das Äquivalent von über 150. 000 € Umsatz machte.

Als Beispiel für das Wirken dieses Netzwerkes mag der Umbau des Zallis Naturkost Cafe´s gelten. Von den etwa 150 000 € Umbaukosten wurden 80 % in Regionalgeld abgegolten, von diesen 80 % wiederum 60 % in Talenten und 40 % in Chiemgauern / Sterntalern.

Allmählich lief der ursprüngliche Tauschring aus, es entstand zusätzlich die Midanand Genossenschaft als Kooperationsring nur zwischen Unternehmern.

Träger und Rechtsform war von 2004 – 2007 zunächst ein Verein, sodann übernahm die neugegründete Sozialgenossenschaft Regiostar e.G. alle Geschäftsbereiche.

Der Sterntaler hatte eine hohe Abwertung von 12% pro Jahr, bei Fusion mit dem Chiemgauer zum 31.12.2018 wurde die damalige Chiemgauer Abwertung von 8 %, dann 6 % übernommen.

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019:

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: Start 2004 40 – 50 Unternehmer , sehr aktive Rolle
des Initiators (Aquise ), 30 h wöchentliches Ehrenamt über 10 Jahre bis zum Burnout, Doppelrolle als Vorstand von gemeinnütziger Verein und Genossenschaft zunehmend schwierig, 2012 zweiter Jobverlust

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei)

Talente Summe ist insgesamt 0 da geschlossenes System,
Umlauf wie Chiemgau, mehr Geboren als Chiemgauer, 100 E Aufnahme Gebühr, Mitgliedsbeiträge,

Website: nicht mehr im Netz verfügbar

Kontaktperson(en):
Franz Galler
Geppingerstr. 21
83404 Ainring
Tel.: +49 (0) 86 54 – 58 94 721 oder mobil: +49 (0) – 176-63118811
E-Mail: info@nachhaltige-region.de

Foto: Sterntaler Regiogeld

Name der Währung: Realo Gutscheine

Ort – Gültigkeitsbereich: Allgäuer Rewig als Vorbild , Gültigkeit lokal bisher Hulawi Frasdorf ( erstes Projekt der Rewig Chiemgau )

Form der Währung: Leistungsverrechnungssystem in digitaler und gedruckter Form. Bisher nur elektronisch seit 2019 in gedruckter beta Version

Träger – Rechtsform: nicht eingetragener Verein (Forum), mindestens zwei Personen sind rechtlich verantwortlich, noch keine Satzung vorhanden

Kurzbeschreibung: Herbst 2018 Nachhaltigkeitskongress mit ersten Gutscheinen, Übergang auf Digital durch Übernahme des Allgäuer Systems, der Rewig Allgäu wird beigetreten als regionale Dependance

Aktuelles Volumen – Jahresumsatz 2019: Nicht nennenswert, Vorgänger GeCU 10000 p.a.

Anzahl der Akzeptanzstellen aktuell: Keimzelle humane Landwirtschaft Frasdorf. Netzwerk mit 700 Adressen, geprägt vom Ambiente permakulturelle Selbstversorgung

Zirkulation: Einweg- (Ausgabe-Kunde-Einlösung) oder Mehrweg-System (zirkuliert frei): In geschlossenem Nutzerkreis, ausschließlich dort, die in den geschlossenen Nutzerkreis eingebrachte Leistung (Geld in € oder Arbeit) oder Sachleistung wird bepreist, erfasst mit Cyclos und den Nutzerkonten gutgeschrieben, Besonderheit nicht in E sondern Zeitpunkten gutgeschrieben ; Bedingung von der Bafin , intern können über Cyclos Zeitpunkte in Realos transferiert werden. Arbeitsstunde zwischen 10 – 40 Zeitpunkten = Realos , man hat digitale Zeitpunktkonten, Vorstand der Genossenschaft bestimmt Wert von Leistungen in Zeitpunkten. Der Austausch von Zeitpunkten kann zwischen L.Geber und L.Nehmer individuell ausgehandelt werden

Website: Auf Hulawi Homepage unter Projekte Unterseite Rewig Chiemgau

Kontaktperson(en):
Erwin Kiefer
Hochriesstr. 47 a
83209 Prien
+49 8051 6639431
www.humane-landwirtschaft.org
www.permakultur-leben.de

Foto: Realo Gutschein